Lade Veranstaltungen
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Beliebte Reihe „Sonntags im Museum“ setzt Vorführungen zur Eröffnung der neuen Dauerausstellung
im „Haus des Handwerks“ fort

 

Unter dem Motto „Meisterhaft!“ lebt die Vorführreihe „Sonntags im Museum“ am 20. September wieder auf. Anlässlich der neuen Dauerausstellung im „Haus des Handwerks“ erleben Besucher am Kiekeberg von 11 bis 18 Uhr Vorführungen von früher wie etwa Wippdrechseln, Schmieden, Leder punzen oder Färben. Kinder probieren, ein Buch zu binden, und stanzen Lederarmbänder aus. Bis Dezember findet noch an zehn Sonntagen ein vielfältiges Vorführ- und Mitmach-Programm zu altem Handwerk, Handarbeiten, historischen Kochrezepten, Spielen und dem Leben in der Nachkriegszeit statt. Durch corona-bedingte Maßnahmen pausierten die Vorführungen mehrere Wochen. Die Aktionen unterliegen den aktuellen Abstands- und Hygienemaßnahmen. Der Eintritt kostet neun Euro, für Besucher unter 18 Jahre ist er frei.

„Mit den ‚Sonntags im Museum’-Vorführungen bieten wir unseren Besuchern wieder Kulturgeschichte zum Sehen, Hören und Riechen“, freut sich Museumsdirektor Stefan Zimmermann. „Passend zu unserer Ausstellungseröffnung im ‚Haus des Handwerks‘ arbeiten wir mit regionalen Handwerkern und Künstlern zusammen, die ihr Wissen gern teilen.“ Bei „Sonntags im Museum – Meisterhaft!“ stellen zwei Wippdrechsler Kerzenleuchter und Schalen aus Holz her. Ein Schmied entfacht das Feuer und bearbeitet sein Metall mit Hammer und Amboss. Interessierte schauen einem Raumausstatter zu, wie er Linoleum auf einer Treppe verlegt. Eine Lederpunzerin stempelt Muster in Taschen und Schuhe, während eine Färberin ganz natürlich mit Nussschalen und Blättern Wolle bunte Farbe verleiht. Bei einem Uhrmacher sehen Besucher, wie eine mechanische Uhr funktioniert und repariert wird. Die Vorführenden beantworten Fragen und geben Tipps zum Nachmachen. Über den Tag verteilt gibt es drei offene Führungen durch die neue Dauerausstellung, die den Wandel vom klassischen Landhandwerk zur Dienstleistungsorientierung in den vergangenen 200 Jahren zeigt. Die Ausstellung im „Haus des Handwerks“ wird von der Stiftung Niedersachsen, der EWE Stiftung, dem Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur und dem Förderverein des Freilichtmuseums am Kiekeberg gefördert.